Stundenlanges Offroad-Erlebnis im Parco dei Nabrodi auf Sizilien

© fotopasion – Fotolia.com

Rund um den Gebirgszug Monti Nebrodi liegt der Parco dei Nebrodi an der Nordostküste von Sizilien. Zusätzlich zu einem anspruchsvollen Trail über schwieriges Gelände bietet dieser Regionalpark eine vielfältige Fauna und Flora. Steile Kalksteinwände und tiefe Schluchten werden während der Tour passiert und bieten eindrucksvolle Erlebnisse.

Sizilien: Eindrucksvolle Landschaften im Wechsel

Über 60 Kilometer führt die nicht zu unterschätzende Offroad-Tour durch den wunderschönen Nationalpark Parco dei Nebrodi. Ab einer Höhe von 800 Metern bis zu 1350 Meter sind verschiedenste Eichensorten, wie beispielsweise die Korkeiche, ständige Begleiter. Im Anschluss daran übernehmen Buchenwälder die Eskorte. Nicht umsonst bezeichneten die Araber dieses Gebiet als “Insel auf der Insel”. Zahlreiche Flüsse und Bäche sorgen im Gebiet um den Monti Nebrodi für zahlreiche Feuchtgebiete mit üppiger Vegetation.

Während die Fahrt in den tieferen Regionen von Zitrus- und Olivenhainen gesäumt wird, finden sich in den höheren Lagen Steineichen, Zedern, Edelkastanien, Buchen und weitere Laubbäume. Dadurch bietet diese Landschaft vor allem im Herbst ein farbenprächtiges Schauspiel. Im Gebiet der Rocche del Crasto wird das Offroad-Erlebnis durch steile Kalksteinfelsen und zahlreiche Schluchten bereichert.

Anspruchsvolle Steigungen und Gefälle im Parco dei Nabrodi

Das Offroad-Team bewegt sich während der anspruchsvollen Tour zwischen 870 und 1.678 Metern Seehöhe. 2.781 Höhenmeter sind bergauf zu überwinden und bergab sind es mit 2.086 Höhenmetern nicht viel weniger. Für die Fahrt durch den Parco dei Nabrodi ist ein gut ausgestatteter Geländewagen mit kräftigem Allradantrieb Voraussetzung. Als Bereifung wird ein für schweres Gelände geeigneter Reifentyp empfohlen.

Besonders beeindruckend sind die zahlreichen Seen in diesem Gebiet, die teilweise auf einer Seehöhe von über 1.400 Metern liegen. Zu den optischen Highlights dieser Tour zählen die Catafurco Wasserfälle. Tief in den Kalkstein eingegraben fällt das Wasser aus einer Höhe von 25 Metern nach unten. Wird das Gebiet des Rocche del Crasto erreicht, befindet sich das Offroad-Team im letzten Drittel der ereignisreichen Tour. Auf keinen Fall sollte auf einen Stopp am Lago Biviere verzichtet werden, dessen Wasser sich im Sommer durch die Algenblüte blutrot einfärbt. Ebenfalls eine Pause wert ist der Lago Maulazo, der an den nordöstlichen Hängen des Monte Soro liegt.

Artikel erstellt für Reifen4x4.com

Quellen: Wikipedia – Parco dei Nebrodi, Wikipedia – Monti Nebrodi, wikiloc.com, www.origindestination.it – Off-Road-Nebrodi-Park

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>